Projektbeschreibung

Kontinuierliches Wachstum fortführen

Deutschlands größter Freizeitpark, der Europa-Park in Rust, plant mit einem neuen Wasserpark, sich auch in Zukunft innerhalb des starken europäischen Wettbewerbs behaupten zu können. Vor dem Hintergrund von 30.000 Rückmeldungen aus mehr als 10 Jahren andauernder Besucherbefragungen, bei denen sich konstant 60 Prozent der Befragten einen Wasserpark wünschten, soll das jahrzehntelange, natürliche und kontinuierliche Wachstum des Europa-Park mit einem ergänzenden Wasserpark fortgeführt werden. Ziel ist es dabei, die Zukunftsfähigkeit zu sichern und ein überregional attraktives Tourismusangebot zu schaffen.

Planungsstand zum Wasserpark

cutout of cut_out_asset_292.jpg

Quelle: Europa-Park GmbH & Co Mack KG

Flächenverbrauch

Konkret soll der geplante Wasserpark auf einer Fläche von knapp 30 Hektar, sowohl einen In- als auch Outdoor-Bereich, weitere Übernachtungsmöglichkeiten und ausreichend Parkplätze  beinhalten. Die hierfür vorgesehene Fläche zwischen Rust und Ringsheim ist seit 2003 im Regionalplan ausgewiesen und befindet sich seit 2008 im Besitz des Europa-Park. Zuvor hatten sich die Gemeinden Rust und Ringsheim dafür entschieden, diese Fläche gemeinsam zu entwickeln.

Vielfältiges Angebot soll Spaß garantieren

Geplant ist weder ein Sportbad, noch eine tropische Wellness-Oase, sondern ein Spaß-Wasserpark mit einer zum Europa-Park passenden Thematik.  Der Indoor-Bereich soll dabei ein Wellenbad, Strömungskanäle (Lazy River), vielfältige Rutschen, einen Wasserspielplatz, einen Surfsimulator, Ruhebereiche, Gastronomie und Shopping-Möglichkeiten beinhalten. Im Outdoor-Bereich könnten ein Wellenbad, ein Strand, Rutschen, Gartenanlagen, Gastronomie und weitere zahlreiche Angebote den Wasserpark komplettieren.

Öffnungszeiten & Besucherzahlen

Im Gegensatz zum Indoor-Bereich wird der Outdoor-Bereich voraussichtlich nur von Mitte Juni bis Anfang September in Betrieb sein. Es ist zudem geplant, die Öffnungszeiten des Wasserparks von denen des Europa-Parks abweichen zu lassen um andere An- und Abfahrtszeiten zu erwirken. Auf Basis fachmännisch erstellter Schätzungen, kann davon ausgegangen werden, dass der Indoor-Bereich vorerst maximal 3.000 bis 4.000 und der Outdoor-Bereich maximal 500 bis 1.000 Besucher gleichzeitig fassen werden. Insgesamt geht man von 400.000, später auch von 600.000 Gästen pro Jahr aus. Etwa 80 Prozent der Besucher sollen dabei aus Hotels des Europa-Park und der näheren Umgebung kommen.

Bevölkerung mitnehmen: Das Bürgerforum Wasserpark

Um Bürgerinnen und Bürgern aus den umliegenden Gemeinden Ringsheim und Rust die Möglichkeit zu geben, sich ausführlich über die Planungen zu informieren, kritische Anmerkungen zu machen und so das Wissen vor Ort in den Planungsprozess miteinbeziehen zu können, hat der Zweckverband Tourismus Dienstleistung Freizeit Ringsheim/Rust gemeinsam mit dem Europa-Park im Frühjahr 2014 das Bürgerforum Wasserpark ins Leben gerufen. Bei Einführungsveranstaltungen in beiden Gemeinden sowie bei bislang zwei inhaltsspezifischen Veranstaltungen zu den Themen Ökologie sowie Verkehr und Schallschutz, können Bürgerinnen und Bürger den Planungsprozess aktiv begleiten.

"Den Europa-Park gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterentwickeln"

Thomas Mack, Mitglied der Geschäftsführung des derzeit in achter Generation geführten Familienunternehmens, betonte auf den Einführungsveranstaltungen am 08. und 09. Juli 2014, dass auch der Europa-Park den Druck des internationalen Markts spüre und deshalb Stillstand gleich Rückschritt sei. Diesbezüglich müsse man sich auch als Familienunternehmen weiterentwickeln und stetig neu definieren. In diesem Zusammenhang freue er sich darauf, den Europa-Park gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterzuentwickeln.

Dokumentation gewünscht?

Bei den untenstehenden Downloads finden Sie die Präsentationen der Referenten zur Projektvorstellung sowie die Dokumentationen von den Einführungsveranstaltungen am 08. und 09. Juli 2014 in Rust und Ringsheim.

Dokumentation Einführungsveranstaltung Rust 08. Juli 2014

Die Dokumentation fasst die wichtigsten Inhalte der Veranstaltung prägnant zusammen und gibt Ihnen so einen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung.

Hier können Sie die Dokumentation downloaden. PDF (705.96 kB)

Klarsicht: Bürgerfragen an die Experten in Rust

Im Simultanprotokoll wurden Bürgerfragen sowie Antworten von Expertinnen und Experten aufgenommen. Mit dem Simultanprotokoll können Sie die Fragen und Diskussionen des Abends nachvollziehen.

Hier können Sie das Simultanprotokoll downloaden. PDF (490.43 kB)

Dokumentation Einführungsveranstaltung Ringsheim 09. Juli 2014

Die Dokumentation fasst die wichtigsten Inhalte der Veranstaltung prägnant zusammen und gibt Ihnen so einen Überblick über den Ablauf der Veranstaltung.

Hier können Sie die Dokumentation downloaden. PDF (720.09 kB)

Klarsicht: Bürgerfragen an die Experten in Ringsheim

Im Simultanprotokoll wurden Bürgerfragen, sowie Antworten von Expertinnen und Experten aufgenommen. Mit dem Simultanprotokoll können Sie die Fragen und Diskussionen des Abends nachvollziehen.

Hier können Sie das Simultanprotokoll downloaden. PDF (452.86 kB)

Bürger einbeziehen: Ein Infoabend mit Blick auf den geplanten Wasserpark in Rust

DIALOG BASIS begleitet als Experte für frühe Öffentlichkeitsbeteiligung die Konzeption, Moderation und Dokumentation der Veranstaltungen im Rahmen des Bürgerforum Wasserparks. Dr. Antje Grobe, Geschäftsführerin von DIALOG BASIS, stellt in ihrem Vortrag ihr Unternehmen sowie das Programm des Abends vor und zeigt die inhaltlichen Themen des Bürgerforum Wasserparks, anhand einer auf Vorgesprächen basierenden Themenfeldanalyse.

Hier können Sie die Präsentation von Frau Dr. Grobe downloaden. PDF (1.24 MB)

Einblick: Von der Vision zur konkreten Planung

Herr Kreft von Byern, Beauftragter der Geschäftsführung Europa-Park GmbH & Co Mack KG, erläutert in seinem Vortrag das Konzept des geplanten Wasserparks und geht auf den aktuellen Planungsstand im Juli 2014 ein. Darüber hinaus verdeutlicht er den Handlungsbedarf in Sachen Wasserpark und zeigt Beispiele von Wasserparks aus der ganzen Welt.

Hier können Sie die Präsentation von Herrn Kreft von Byern downloaden. PDF (7.17 MB)

Ausblick: Zentrale Herausforderungen für die nächsten Schritte der Planungsphase

Herr Steiner, von der Zink Ingenieure GmbH, stellt in seinem Vortrag die unterschiedlichen Fachgutachter zum Projekt vor und geht darüber hinaus noch genauer auf das Verkehrskonzept, sowie Fragen zum Trink- Regen- und Schmutzwasser ein.

Hier können Sie die Präsentation von Herrn Steiner downloaden. PDF (5.39 MB)