Keine Bauleitplanung im „ZVT Ost“-Areal bis Ende 2026

Sperrzeit ZVT-Gebiet

Die Bürgermeister der Gemeinden Rust und Ringsheim, Kai-Achim Klare und Pascal Weber, haben jetzt den Beschluss der Verbandsversammlung des ZVT verkündet, dass es auf dem ZVT-Ost-Gelände (Bereich zwischen Kreisstraße/Rulantica und der Autobahn) bis Ende 2026 keine Bauplanungen geben soll bzw. keine Bauleitplanung in Angriff genommen wird. Dies hat die Verbandsversammlung bestehend aus Ruster und Ringsheimer Gemeinderäten bereits im Dezember beschlossen. Die knapp 100 ha große Fläche soll langfristig für die zukünftige, nachhaltige Wertschöpfung der Gemeinden stehen. Der Beschluss lautet genau:

 

Die Verbandsversammlung beschließt, bis Ende 2026 keine Bauleitplanung für den Bereich ZVT-Ost in Angriff zu nehmen. Dieser Beschluss wird potentiellen Investoren zur Kenntnis gegeben.

Hiervon ausgenommen sind folgende Punkte, deren Planung und Umsetzung weiterhin vorangetrieben werden sollen:

 

1.       Parkierung im Zuge der Überplanung Großparkplatz,

2.       Parkierung für Besucher Wasserpark,

3.       Grünbrücke,

4.       Verkehrsinfrastruktur im Zuge des Ausbaus der A5, der Kreisstraße und des Ausbaus der Rheintalbahn

 

Damit wurde die Sperrfrist, die 2018 im ZVT beschlossen wurde und bis 2023 lief, nochmals um gut 3 Jahre bis Ende 2026 verlängert. Der ZVT und die Gemeinden Rust und Ringsheim wollen sich in den kommenden Jahren weiter auf die laufende und bereits teilweise abgeschlossene Entwicklung im „ZVT-West“-Areal (Bereich rund um Rulantica und Kronasar) konzentrieren. Der dortige Bereich soll weiter maßvoll und nutzungsorientiert entwickelt werden. Dort sollen sich auch die Investitionen der Gemeinden in Millionenhöhe möglichst bald durch Grund- und Gewerbesteuer refinanzieren. Von diesen Steuern profitieren die Gemeinden je hälftig.